Nach rund 300 Jahren zerstört

Rund 300 Jahre hat „unser“ Schwarzer Herrgott an der Heronger Straße gestanden. Im Jahre 1798 gab es den ersten „Anschlag“ auf ihn. Französische Soldaten bestrichen Ihn mit Pech. Der Legende nach bestrafte der Herrgott sie daraufhin mit einem verheerenden Pestausbruch. Wollen wir mal hoffen, dass die beiden Bruchpiloten von gestern Abend davon verschont bleiben.

Foto: Günter Jungmann

Nun stelle ich mir die Frage: Was passiert mit dem Pestkreuz? Heute Morgen lag es noch traurig und zerbrochen am Boden. Wer nimmt sich seiner an? Die Kirche? Die Stadt? Ich habe unserem Bürgermeister diesbezüglich mal eine Mail gesendet.

Foto: Hartwig Janßen

 

Junges Paar flüchtet vor der Polizei – Verkehrsunfall

Meldung der Autobahnpolizei Ratingen

Nur leichtere Verletzungen erlitten gestern Abend (So. 4.12.) ein 24-jähriger Pkw-Fahrer und seine 17-jährige Beifahrerin, als sie im Bereich Nettetal mit ihrem BMW verunfallten. Vorausgegangen war eine „lange“ Fahrt von Ratingen (A 3) über die A 40 und mehrere Landstraßen bis nach Nettetal. Bei der 17-Jährigen handelt es sich um eine abgängige Jugendliche aus einer Einrichtung in Oberhausen. Gegen den Fahrer, ebenfalls aus OB, wird außerdem wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Foto: Günter Jungmann

Foto: Günter Jungmann

Einsatzzeit: 20:45 Uhr – Eine Streife der Autobahnpolizei Hilden beabsichtigte zunächst in Höhe der Raststätte Ratingen-Hösel an der A 3 einen Pkw (BMW) für eine Verkehrskontrolle anzuhalten. Der Fahrzeugführer ignorierte jedoch die Anhaltezeichen und flüchtete über die A 3 in Richtung Oberhausen bis zur Anschlussstelle Duisburg-Wedau. Dort verließ der BMW die Autobahn und der Fahrer lenkte den Wagen über Land- und innerstädtische Straßen den Wagen bis zur Anschlussstelle Mülheim an der A 40. Im weiteren Verlauf flüchtete das Fahrzeug auf die BAB 40 in Richtung Venlo. An der Autobahnanschlussstelle Kempen verließ der Pkw erneut die BAB und fuhr dann auf Bundesstraßen weiter in Richtung der niederländischen Grenze. Hierbei touchierte das Fahrzeug einmal eine Verkehrsinsel. Auf der Heronger Straße in Nettetal verunfallten die Insassen mit ihrem Pkw alleine und kamen in einem Feld neben einem Baum zum Stehen. Die Fahrzeuginsassen versuchten, weiter zu Fuß zu flüchten. Sie konnten aber von den unmittelbar folgenden Streifenwagenbesatzungen festgehalten werden. An dem Fahndungseinsatz war auch ein Polizeihubschrauber beteiligt. Ob die Abwesenheit der 17-Jährigen aus der Einrichtung und/oder die fehlende Fahrerlaubnis bei dem 24-Jährigen Auslöser der Flucht war, muss geklärt werden. Die Beteiligten mussten vorsorglich in Krankenhäuser eingeliefert werden und wurden anschließend versorgt bzw. betreut.

Verkehrsermittler gehen von Unfallflucht aus und suchen Zeugen

Am frühen Morgen des 16.11.2022 kam es gegen 4.50 Uhr in Leuth zu einem Unfall, bei dem ein 52-jähriger Rollerfahrer aus Kempen schwer verletzt wurde – wir berichteten in unserer Meldung Nr. 1106. Nach ersten Ermittlungen vermutet die Polizei, dass möglicherweise ein silberfarbener Kleintransporter den Unfall verursacht hat und danach flüchtete. Die Ermittler suchen Zeugen, die zur Unfallzeit im Bereich Leuth unterwegs waren und weitere Hinweise geben können. Insbesondere suchen die Ermittler den Fahrer oder die Fahrerin eines weißen Pkw, der möglicherweise in Richtung Herongen unterwegs war. Zeugen melden sich bitte beim Verkehrskommissariat in Viersen über die Nummer 021627377-0.

Verkehrsunfall – Rollerfahrer kommt von Fahrbahn ab

Am frühen Morgen des 16.11.2022 hat es gegen 04.50 Uhr einen Verkehrsunfall auf der Kaldenkirchener Straße in Leuth gegeben. Ein 52-jähriger Kempener fuhr mit seinem Roller in Fahrtrichtung Kaldenkirchen. Als er von einem Pkw überholt wurde, kam der 52-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache über einen Grünstreifen von der Fahrbahn ab. Aufgrund dessen kollidierte der 52-Jährige mit einem dortigen Verkehrsschild und stürzte daraufhin. Der Kempener wurde schwer verletzt in ein Düsseldorfer Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an.

Trauer um Schützenbruder Herbert Matthies

Am Donnerstag, 10. November 2022 verstarb nach langer schwerer Krankheit unser Schützenbruder Herbert Matthies im Alter von 62 Jahren.

Herbert war 25 Jahre Mitglied unserer Bruderschaft und Mitglied der Marineoffiziere.

Wir alle trauern gemeinsam mit seiner Familie, allen Angehörigen und Freunden. Es
wäre schön, wenn viele Schützen Herbert auf seinem letzten Weg begleiten.

Die feierlichen Exequien sind am Mittwoch, 16. November 2022, um 10:00 in der Pfarrkirche St. Lambertus Leuth. Anschließend ist die Beerdigung ab der Friedhofskapelle
in Leuth.

In Gedenken an unseren Schützenbruder Herbert Matthies.

St. Lambertus Schützenbruderschaft von 1610 e.V. Nettetal-Leuth

Radweg- und Leitungsbauarbeiten an der K 3 (Baerlo und Busch) in Nettetal

Am Montag, 17. Oktober, beginnen die Bauarbeiten am Radweg an der Kreisstraße 3 in Nettetal. Die Arbeiten erfolgen in vier Bauabschnitten. Die ersten beiden Bauabschnitte müssen unter Vollsperrung der Fahrbahn durchgeführt werden.

 

Baldige Bauarbeiten am Radweg an der K 3 in Leuth

Der erste Bauabschnitt verläuft von der Einmündung Blumental bis zur Einmündung Leutherheide, der zweite Bauabschnitt von der Einmündung Leutherheide bis zur Radwegtrasse am Königsbach (Bahnradweg). Die beiden Bauabschnitte werden aufgrund der geringen Restbreite der Fahrbahn unter Vollsperrung der Fahrbahn durchgeführt. Die Umleitung für den motorisierten Verkehr erfolgt über Baerlo, Am Kastell, Biether Straße, Bieth, Kölner Straße, Friedrichstraße, Feldstraße, Poststraße, Bahnhofstraße, Leuther Straße, Kaldenkirchener Straße und Hampoel. Die Umleitung für Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger erfolgt über Blumental, Schanzheide und die Radwegtrasse am Königsbach.

Der dritte Bauabschnitt verläuft von der Radwegtrasse am Königsbach (Bahnradweg) bis zur Einmündung Busch. Bauabschnitt vier verläuft von der Einmündung Busch bis zum Ortseingang Leuth. Die Arbeiten in den beiden Bauabschnitten erfolgen als Wanderbaustelle unter halbseitiger Sperrung der Fahrbahn unter Einsatz einer Lichtsignalanlage.

Die Umleitung für Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger erfolgt im dritten Bauabschnitt über Am Wittsee, Bruchstraße, May und Dorfstraße, im Bauabschnitt vier über Busch, Buschstraße, Johann-Finken-Straße und Zum Wedemhof.

Der Kreis Viersen und die Stadtwerke Nettetal führen die Bauarbeiten gemeinsam durch. Die Maßnahme umfasst Radwegbauarbeiten seitens des Kreises Viersen und Leitungsbauarbeiten seitens der Stadtwerke Nettetal auf einer Gesamtlänge von rund 2.800 Metern zwischen der Einmündung Blumental und dem Ortseingang Leuth.

Die Arbeiten werden in einer Bauzeit von rund zehn Wochen durchgeführt. Witterungsbedingte Verzögerungen können auftreten.

Das Bauunternehmen Wurzel aus Jülich führt die Arbeiten aus. Die Kosten im Radwegebau betragen für den Kreis Viersen rund 520.000 Euro.

Weitere Informationen in Bezug auf den Radwegebau erteilt Joachim Albers telefonisch unter der Telefonnummer 02162/39-1236

Gedenkgottesdienst zum Besuch von Mutter Teresa

Vor fast genau 40 Jahren, am 17. Oktober 1982, besuchte die damalige Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa den Somedi Nettetal e.V. in Leuth.

Neben dem Besuch im Hause des Vereinsvorsitzenden Dr. Ramesh Modi hielt sie auch eine Ansprache in der Leuther Pfarrkirche St. Lambertus.

Heilige Mutter Teresa in unserer Pfarrkirche St. Lambertus

Aus diesem Anlass findet am Sonntag, 16. Oktober 2022 um 11.15 Uhr eine Messe zu
Ehren der am 4. September 2016 von Papst Franziskus heiliggesprochenen Mutter Teresa in der Pfarrkirche St. Lambertus in Leuth statt.

Im Anschluss an den Gedenkgottesdienst werden im Generationentreff Bilder vom Besuch Mutter Teresas in Leuth gezeigt. Hierzu werden Getränke und kleinen Snacks gereicht.

Der Somedi Nettetal e.V. freut sich auf Ihren Besuch!

Herbstausstellung im Atelier van Eyk

Ausstellungskatalog

Lebenszeichen – Bilder, die machen, was sie wollen.

Zu einem Herbstspaziergang im Leuther Grenzwald verbunden mit einem Galeriebesuch lädt an diesem Wochenende das Atelier van Eyk ein.

Ausstellungsplakat

Zu sehen sind großformatige Bilder des Nettetaler Künstlers und ehemaligen Chefarztes einer kinder-und jugendpsychiatrischen Klinik Michael Buscher. Die Bilder lassen sich am ehesten der expressiven Malerei zuordnen. Für Buscher ist Malen ein Suchprozess mit Höhen und Tiefen. Erste Entwürfe werden zunächst häufig nochmals übermalt und in einem Prozess von Scheitern und Neubeginn entsteht dann – mitbestimmt durch die Bilder selbst – überraschend Neues. Beim Malen müsse, so Buscher, alles möglich sein, die Abbildung von Abgründen ebenso wie von Wunderbarem.

Dr. Michael Buscher

Buscher, geboren 1954, lebt mit seiner Frau auf dem Land in Nettetal. Die Malerei des 20. Jahrhunderts mit ihren vielen Facetten und Freiheiten hat ihn früh begeistert. Jetzt freut er sich zusammen mit Galeristin Wilhelmina Spolders über die zweite Ausstellung auf dem historischen Grund des Leuther Ateliers.

Öffnungszeiten
08.10. bis 09.10.2022 11 bis 17 Uhr
und nach Vereinbarung
0160 93319876

Adresse: Atelier van Eyk, Heerstr. 58a, 41334 Nettetal-Leuth
www.atelier-van-eyk.com

1 2 3 53